News  Historie  Führungen  Anfahrtsplan  Links  Impressum  Downloads  Kontakt  
 
ARGE
Lichtenegg
Wer wir sind!
 
Unsere
Leistungen

für Hersteller
 
Lichtenegg
Forschung zum Anfassen
 
Forschungs-
projekte

und Ergebnisse

 

EVN eröffnet Energieforschungspark Lichtenegg – Pesendorf, Bucklige Welt
Pilotprojekt erprobt regelbaren Photovoltaik- und Windkraftpark in Kombination mit einem neuartigen Energiespeicher

Am 13. Juli 2011 erfolgte die Eröffnung des EVN Energieforschungsparks durch Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Bürgermeister Franz Rennhofer und EVN Vorstandssprecher Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr in der Gemeinde Lichtenegg, Rotte Pesendorf, in der Buckligen Welt. Die EVN errichtete am Standort eines bestehenden Windkraftwerkes einen Teststandort für Energiespeicher, Kleinwindrad- und Photovoltaikanlagen. Getestet wird das Zusammenspiel von Wind- und Sonnenenergie (Photovoltaik) in Kombination mit einem Energiespeicher.
Die Investitionen in das Pilotprojekt beliefen sich auf zirka 450.000 Euro.

Bei dem Projekt werden neun unterschiedliche Kleinwindkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt zirka 39 kW in Kombination mit einer zirka 15 kWp-starken Photovoltaikanlage aufgebaut und getestet. Ziel ist es, herauszufinden, welche Anlagen für den Einsatz bei den Kundinnen und Kunden der EVN am Besten sind. Gleichzeitig wird ein neuartiger Speicher, eine Vanadium-Redox Batterie, mit einer Leistung von 10 kW und einem Arbeitsvermögen von rund 100 kWh erprobt. Die Anlagen arbeiten in Summe mit einem Leistungsvermögen von insgesamt rund 35.000 kWh pro Jahr.

In dem Energieforschungspark werden periodisch Stromproduktion, Jahresertrag sowie Schall und Windgeschwindigkeit gemessen. Ziel ist es, die Leistung und langfristige Wirtschaftlichkeit dieser Anlagen zu testen und somit ein marktfähiges, kundenfreundliches Produkt zu entwickeln. Zudem soll das Potenzial derartiger Anlagen, sowie die dadurch entstehenden Anforderungen an das Stromverteilnetz ermittelt werden.

Die EVN kooperiert im Zuge dieses Projekts mit Partnern aus Industrie, Forschung und der Bucklige Welt Wind GmbH. Das Projekt wird vom Klima- und Energiefond und Land Niederösterreich gefördert. Das Pilotprojekt ist auf drei Jahre ausgelegt.

Landesrat Dr. Stephan Pernkopf begrüßt die Initiative: „Wir müssen in Zukunft alle Möglichkeiten der Energieproduktion mit erneuerbaren Energien ausschöpfen, um unabhängiger von teuren Energieimporten zu werden. Niederösterreich ist auf einem guten Weg und forciert den Ausbau der erneuerbaren Energie. Das Land ist – oftmals in Kooperation mit EVN – Vorreiter bei der Nutzung von Windkraft, Biomasse oder Kleinwasserkraft“.  

EVN Vorstandssprecher Dipl.-Ing. Dr. Peter Layr: „Kleinwindräder sind eine sehr junge Technologie, die für Haushalte und landwirtschaftliche Betriebe von steigendem Interesse ist. Als Qualitätsanbieter evaluieren wir nun für unsere Kunden die am Markt verfügbaren Kleinwindräder, um künftig Anlagen mit entsprechender Qualität empfehlen und vertreiben zu können. Zudem bieten wir unseren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit im EVN Energieforschungspark die neuen Energien kennenzulernen. Sonne, Wind und Energiespeicher werden dort erlebbar gemacht.“

 

<<< zurück

 
  news

  Einladung zur 3ten internationalen Kleinwindkrafttagung
mehr ...
  World Small Wind Conference 2017
mehr ...
  Kleinwindkrafttagung 2017 - Save the Date!
mehr ...


 
 
  Energieerzeugung
  Die folgenden Daten zeigen die kumulierten Energie-Erzeugungswerte der letzten 24 Stunden (i.d.R. den Vortag). Die Daten werden täglich aktualisiert.
   
  24 Stundenwerte vom 15.10.2017

Windrad Easywind 6 kW
>>> techn. Detail
-
Energieerzeugung: 0.9 kWh

Windrad Schachner 4,8 kW
>>> techn. Detail
-
Energieerzeugung: 2.19 kWh

-
Energieerzeugung: 0.28 kWh
   
  >>> alle Anlagen im Detail
   
 
  Historie
  Windmessmat in Lichtenegg mit 01.02.2012 in Betrieb genommen
   
  Spatenstich am 16.09.2010
   
  EVN eröffnet Energieforschungspark Lichtenegg – Pesendorf, Bucklige Welt am 13.07.2011
 
    energieertrags-
messung
Projektpartner
 
 
 
 
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Mit freundlicher Unterstützung der Gemeinde Lichtenegg